ver00b.png

Edit v4.000 from 2010-04-20 to 2020-06-10 by MAd+MBu+HSc

Vergabe von Versionsnummern

Die Art und Weise der Vergabe einer Versionsnummer ist nicht einheitlich festgelegt. Jeder, der Versionsnummer vergibt, sollte deren Bildung auch seinen Kunden zugänglich machen.
Wir setzen die klassische Vergabe der Versionsnummer va.bcd bei kleinen Projekten ein.
Wie die Vergabe durchgeführt und was Sie aus der Versionsnummer ablesen können, wird hier dargestellt.
Für das Wort "Version" wird oftmals auch ein kleines "v" vor die Nummer gesetzt.

Die Vergabe einer Versionsnummer mit und deren Bildung.

Version

verp01a.png
Abb. 1a: Versionsausgabe eines Computers mit Windows 2000
Eine Vergabe ist eine Kennzeichnung verschiedener Arbeitsfortschritte. So ist es möglich auch ältere Arbeitsschritte zu erkennen und wiederherzustellen oder Änderungen zu verfolgen. Dabei gibt es eine klassische und eine aus der klassische erweiterte Schreibweise.
In Abb. 1a sehen sie, das die Version von Microsoft Windows 2000 mit Service Pack 4, die im Bild mit einem markiert ist, 5.00.2195 lautet.

Eine Vergabe besteht aus folgenden Teilen:
Es gibt nur zwei Arten der Darstellung der Version, die Klassische a.bcd und die Erweiterte a.b.c.d. Was sind ihre Vor- und Nachteil, soll hier aufgezählt werden.
Tabelle 1: Klassisch kontra Erweitert
Vorteile Nachteile
Klassisch
a.bcd
Der Anwender erkennt schnell wie der Entwicklungsstatus ist. Der Anwender kann nicht gleich sehen, wie viele Fehler behoben worden sind, da dies mit der Funktiona­litäts­verbesserung vermischt sein kann.
Erweiterte
va.b.c.d
Man kann mehr Informationen herauslesen. Wenn man am Ende der Zahlen angekommen ist, weiß durch die Fülle an Informationen nicht mehr die erste Nummer.
Empfehlung: D.h. es ist besser Intern die Erweiterte zu verwenden und bei Auslieferung eine klassische Versionsnummer zu generieren und anzubringen. Bei Erstauslieferungen eines neuen Programms sollte dieses die Version 1.000 bekommen.

Bildung

Tabelle 2: Was passiert Wenn...
Klassisch Erweitert
… die ersten 6 Bug fix gemacht worden sind.
=4/1 + 56/100 + 6/1000
=4+0,56+0,006
=4,566
→ v4.566
= 4 Datenstruktur
  + 56 Mal Funktionalität überarbeitet
  + 6. Bugfixe
  + 300 Kompilierungen
→ v4.56.06.300
… der Bug fix über 9 geht, also in die zweistelligen Zahlen. Dann wird die 1. Stelle auf die Funktionalität mit aufgerechnet. Zum Beispiel werden 8 weitere Bugfixe behoben und damit kletterte die Gesamtanzahl der behobenen Bugfixe auf 14 Bugfix.
=4/1 + 56/100 + (6+8)/1000
=4+0,56+0,014
=4,574
→ v4.574
= 4 Datenstruktur
  + 56 Mal Funktionalität überarbeitet
  + (6+8). Bugfixe
  + 300 Kompilierungen
→ v4.56.14.300
… eine neue Überarbeitung der Funktionalität stattfindet. Da kein Bugfix oder anderes schon für die Überarbeitung der Funktionalität vorliegt, wird alles nach der Nebenversionsnummer auf Null zurückgesetzt.
=4/1 + (56+1)/100 + 0/1000
→ v4.570
= 4 Datenstruktur
  + (56+1) Überarbeitung
  + 000. Bugfixe
  + 0 Kompilierungen
→ v4.57.00.000
… eine neue Datenstruktur wird hinzugefügt. Alles andere nach der Datenstruktur wird auf Null zurückgesetzt
→ v5.000 → v5.000.00
Bei der Bildung der Versionsnummern gehen wir von einem Programm mit folgender Basis-Versionsnummer v4.564 bzw. v4.56.4.300 aus. Dabei hat die einzelnen Positionen der Version folgende Bedeutung: Achtung: Wird in einer vorangegangenen Stelle, a oder bc, die Nummer erhöht, werden, wie in der Vergabe von Versionsnummern üblich, alle nachfolgenden Stellen genullt! Ansonsten gelten die Gesetze der Mathematik für die Addition, d.h. wenn eine Stelle von 9 auf 10 erhöht wird.

Erweiterte

In dieser Art der Vergabe von Versionsnummern wird auch die Kompilierung angegeben, was in der klassischen Vergabe von Versionsnummern nicht vorkommt. Ein Vorteil dabei ist, dass man nicht mehr Minor Release und die Revisionsnummer addiert, da beide separat angegeben werden. Im Allgemeinen wird diese Art der Vergabe von Versionsnummern immer nach dem Schema a.b.c.d aufgelistet.

Klassische

Im Allgemein wird die klassische Art und Weise einer Vergabe von Versionsnummern immer nach dem Schema a.bcd aufgelistet. Dies heißt im Einzelnen: