Hilfe & Service von EDV-Fachleuten

Edit v5.003 from 2005-01-21 to 2023-12-18 by HSc

mc8051b.png

Microcontroller 8051

Hier erfahren Sie genaueres über die uns bekannte Ausstattung des Microcontrollers 8051 mit seiner Hard- und Software. Diese dienen als Grundlage für alle weiteren Projekte mit dem MC8051 die bei uns vorgestellt werden.

Werkzeuge

Um ein lauffähiges Programm zu erstellen, sind die im folgende beschriebenen Werkzeuge nützlich!

Entwicklungsumgebung

Diese kann alle Werkzeuge enthalten und in der benötigten Reihenfolge aufrufen. Das spart viel Tip-Arbeit und Zeit.
Bei uns ist daß das Betriebssystem MS−DOS und eine Batch-Datei, welche die Werkzeuge in der Reihnenfolge Editor, Assembler, Loader und Terminalprogramm aufruft! Elektro liefert mit seinem EASM51 auch den Loader, das Terminalprogramm und ein Menüprogramm zum komfortablen Aufruf der selbigen mit.


Editor

Ein Editor, um das Programm (????????.A51) zu schreiben und welche unter DOS lauffähig ist!
Welches ist Ihr Lieblings-Texteditor? Den sollten sie einsetzen. Bei uns ist dies der Norton Editor NED.COM, da er trotz seiner kleinen Größe alles minimal Notwendige enthält. Den Namen der Datei (EQU02.A51) kann er aus dem Übergabeparameter entnehmen.

    NED.COM EQU02.A51
    

Assembler

Ein Assembler, um die mit dem Editor geschriebene Mnemonik, auf deren richtige Schreibweise zu überprüfen und wenn diese gültig ist, eine Listing-Datei erstellt und des Weiteren ihn in ein Intel−Hex−File übersetz.

Wir benutzen hier den Elektro Assembler EASM.EXE mit dem Aufruf

   EASM.EXE EQU02.A51
   

Terminalprogramm

Das Terminalprogramm stelle die Verbindung zwischen Computer und dem Microcontroller, über die serielle Schnittstelle, her. Die in Ihm gemachte Eingaben verarbeitet er und kommuniziert entsprechend mit dem Microcontroller. So gibt er die vom Microcontroller versandten Zeichen auf den Bildschirm des Computers aus. Elektro lieferte mit seinem 8051er-System das Terminalprogramm V24COM.EXE mit. Diese erwartet als Übergabeparameter den Namen des Intel−Hex−Files und den Namen der seriellen Schnittstelle.

   V24COM.EXE EQU02.HEX -COM1
   

Das 1. Programm

Wenn diese grundsätzliche Notwendigkeit nicht geklärt ist und funktioniert, kann der Rest vergessen werden. Denn Übung macht den Meister!
Wir haben uns für den Norton-Editor, den 8051−Assembler von Elektor EASM51 und dessen Transferprogramm V24COM.EXE entschieden. Im ersten Programm wollen wir den Befehl EQU (equal zu Deutsch gleich) ausprobieren

Der Quelltext

Der Inhalt dieses Quelltextes

;***************************************************************
;* Zuweisung eines Namens "P1" zur Adresse "90H",              *
;* wo Port 1 liegt.                                            *
;* Frage:                                                      *
;* - Wie sind die Auswirkung auf die Listing-Datei?            *
;* Ziel:                                                       *
;* - Wenn alles geklappt hat und                               *
;*   nach einem Reset das Programm auf den Microcontroller     *
;*   ausgefuehrt wird,                                         *
;*   sollten sich einige Bits am Port 1 von 0 auf 5 Volt und   *
;*   umgekehrt aendern.                                        *
;* =========================================================== *
;* Copyright by Hilfe & Service von EDV-Fachleuten             *
;*              Reilstr. 6, D-06114 Halle (Saale)              *
;*              Tel. (0345) 521 13 40                          *
;*              Fax  (0345) 521 13 41                          *
;*              eM   Info@HuSvEDVF.de                          *
;* Edit v1.010 from 2006-01-12 to 2011-06-10 by HSc            *
;* ----------------------------------------------------------- *
;* Input                                                       *
;* Process                                                     *
;* + Constant                                                  *
;* - P1      = 90H, die Adresse des Port Eins.                 *
;* + Variable                                                  *
;* Output                                                      *
;***************************************************************

;******* Definition von Konstanten *****************************
P1	EQU	90H

;******* Hauptprogramm *****************************************
	ORG	04100H		;Programm steht ab 4100H

	MOV	P1,#15		;Lade auf die Adresse
				;vom Port 1 die 15
	RET			;Ende des Hauptprogramms

	END			;Ende des Programms
;******* EOF ***************************************************
   

Wenn alles geklappt hat, sollte das Ziel erreicht worden sein.


Die Umsetzung

Wie sind wir vorgegangen, um ein Programm zu erstellen, zu testen und es auf dem Zielsystem laufen zu lassen? Dazu ist als Entwicklungsumgebung ein Computer mit einem DOS−Betriebssystem notwendig, wo das Programm erstellt, assembliert (Übersetzt) und über die serielle Schnittstelle eine Verbindung zum MC8051-Board hergestellt und damit das HEX-File übertragen werden kann; In dieser Entwicklungsumgebung sind zur Überführung in ein lauffähiges Programm 4 bis maximal 5 Schritten notwendig.

  1. Erstellen bzw. Editieren des Quelltextes mit einem Editor.
         NED.COM EQU02.A51
         
    Wir setzen hier den Norton Editor ein.
  2. Assemblieren zum Überpürfen des Quelltextes auf Fehlerfreiheit und Umwandeln dessen in das Intel-Hex-Format (*.HEX) plus der Ausgabe des Quelltextes in Form einer Listingdatei (*.LST).
         EASM.EXE EQU02.A51
         
    Ist der Quelltext syntaktisch nicht fehlerfrei, wird auf die entsprechende Zeile verwiesen. Dann ist eine Korrektur mittels Editor angesagt.
  3. Übertragung der Intel-Hex-Datei über die serielle Schnittstelle 1 zum MC8051-Board, wo es vom Monitorprogramm empfangen und entsprechend der Angaben in der Datei abgespeichert wird;
         V24COM.EXE EQU02.HEX -COM1
         
  4. Ausführen des erstellten Programms durch seinen Aufruf an der Konsole des MC5051-Board's.
  5. Debuggen bzw. Analysieren ist mit dem Monitor−Programm des MC8051−Board möglich.
Diese Schritte wiederholt man solange bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Das Ergebnis

Nach Aufruf des Befehles
dir EQU02.*
erhält man folgende Dateien aufgelistet:
  • EQU02.A51
    = Der eingegebenen Quellcode;
  • EQU02.LST
    = Vom Assembler erstelle Listing-Datei mit Zusatzinformationen;
  • EQU02.HEX
    = Das vom Assembler erstellte Programm im Intel-Hex-Format.
Wovon EQU02.HEX dass in den Microcontroller hochladbare Programm ist!

Lektionen

Übungen für jede einzelne Befehlsgruppe, angefangen mit der
  • Vorstellung vom Aufbau eines Quelltextes,
  • über Konstanten und Variablen,
  • Speichermanipulationen,
und vieles andere mehr. Dabei sind die Lektionen von 0. bis 4. bei jeder Programmiersprache enthalten!
Zustandsanzeige
Im folgendem wird, wenn es um die Anzeige des Zustandes geht, in dem sich der MC befindet, wird folgende Darstellung für die Anzeige verwendet:
Tabelle 1: Zustand des MC vor Ausführung
des Befehles "MOV 70H,A" im Hochformat
CPU A B SP   PC DPTR
8051 15 xx 81 4202 xxxx
PSW CV AC F0 RS1 RS0 OV F1 P
D0 x x x x x x x x
Bank R0 R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7
00 00 00 00 00 00 00 00 00
SP +00 +01 +02 +03 +04 +05 +06 +07
03 00 00 00 00 00 00 00 00
SFR
88H = TSCON
89H = TMOD
98H = SCON
00H = 0000 0000B
00H = 0000 0000B
00H = 0000 0000B
Code
4200 74 15 [1]: MOV A,#15H
4202 F5 70 [1]> MOV 70H,A
4204 22 __ [2]: RET
Das Debug-Fenster im Hochformat. Was kann man im Einzelnen in der Ansicht des Zustandes ablesen:
  • In dem ersten Zeilenpaar den Derivat-Namen der CPU, wichtig da jedes Derivat andere Möglichkeiten (Ports's, A/D-Wandler, etc.) besitzt. Des Weiteren den Inhalt der Arbeitsregister A und B, sowie den Stack-Pointer SP, Program-Counter PC und den Daten-Pointer DPTR.
  • Im mittleren Zeilenpaar ist das Program-Status-Word, welches eine entscheidende Rolle bei den bedingten Sprüngen spielt, mit seinen Bit's
    • Carry−Flag CV,
    • Half-Carry-Flag AC,
    • Register−Bank−Bit 0 RS0 und 1 RS1,
    • OV,
    • F1 und
    • Paritäts−Bit P bzgl. des Inhaltes vom Akkumulator.
    dargestellt.
  • Im letzten Zeilenpaar ist die Differenz zwischen Startwert und aktuellen Wert im Stackpointer SP zu sehen. Oder anders ausgedrückt, die Anzahl der auf dem Stack abgelegten Bytes. Daneben sind die alle abgelegten Bytes aufgelistet und durch nummeriert.
  • Einen Auszug aus der Liste der Spezial-Funktions-Register SFR, die für die Abarbeitung der unmittelbaren folgenden Befehls von Bedeutung sind.
Tabelle 2: Zustand des MC vor Ausführung des Befehles "MOV 70H,A" im Querformat.
CPU A B SP   PC DPTR   PSW CV AC F0 RS1 RS0 OV F1 P
8051 15 xx 81 4202 xxxx D0 x x x x x x x x
Bank R0 R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 SP +00 +01 +02 +03 +04 +05 +06 +07
00 00 00 00 00 00 00 00 00 03 00 00 00 00 00 00 00 00
Code SFR
4200 74 15 [1]: MOV A,#15H
4202 F5 70 [1]> MOV 70H,A
4204 22 __ [2]: RET
88 = TSCON
89 = TMOD
98 = SCON
00 = 0000 0000B
00 = 0000 0000B
00 = 0000 0000B
Das Debug-Fenster im Querformat ist in Tabelle 2 zu sehen.

0. Grundlagen

Zur Aufzeigung von allen grundsätzlich in einen Quelltext vorhandenen Elementen bei diesem Programm-System. Dazu gehören:
  • Das 1. Programm incl. seiner Kommentare.
  • Grundsätzliche Struktur des Quelltextes mit möglichen Inhalt bzgl. Speichermodel, Prozessormodel, Beginn und Ende.
  • Konstanten, Variablen, Marken und deren Verwendung.
  • Deklarieren von Funktionen und Prozeduren, und deren Aufruf und Nutzung.
Dies mündet in einem Quelltext (Grl*.A51), worin alle grundsätzlichen Elemente vorhanden sind. Dieser ist auch als Muster geeignet, wenn es um die Erstellung von neuen Quelltexten geht.

1. Befehlsbeispiele

Beispiele zu den Elementen der Operationscodes, der Mnemonik, der Programmiersprache, etc. Diese Beispiele sollten immer, wenn es eine Frage zu einem Befehl gibt, erstellt werden und damit sie leichter gefunden werden, auch dessen Namen tragen.

2. Konsole

Eingabe über die Tastatur und Ausgabe über den Bildschirm, die klassischen Elemente einer Konsole. Das Programm soll ja auch steuerbar sein!

3. Interrupt

Wo befindet sich Interrupt-Tabelle und wie ist sie aufgebaut. Einstellen der Adresse füer das Interrupt. Schreiben einer Interrupt-Funktion. Interrupt freigeben und sperren. Auslösen eins Interrupt und dessen Nutzung. Durch die Nutzung von Interruptus kann das Programm kann auf Ereignisse reagieren und diese zwischendurch abarbeiten.

4. Keyboard Video Mouse

Nutzung von Keyboard, Monitor und Mouse für die Ein- und Ausgabe. Dazu gehören Funktionen zur Verarbeitung von
  • Zahlen,
  • Texten,
  • Datum,
  • Uhrzeit und
die Konvertierung in andere Formate. Hier besonders das Format der BCD- und der Gleitkomma-Zahl.

Befehls-Code

Tabelle 3: 255 Befehls-Codes für 8051 in hexadezimaler Darstellung von 16x16
Code 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F
00H NOP AJMP page 0 LJMP adr16 RR A INC A INC adr16 INC A,@R0 INC A,@R1 INC R0 INC R1 INC R2 INC R3 INC R4 INC R5 INC R6 INC R7
10H JBC badr, radr08 ACALL page 0 LCALL adr16 RRC A DEC A DEC adr16 DEC @R0 DEC @R1 DEC R0 DEC R1 DEC R2 DEC R3 DEC R4 DEC R5 DEC R6 DEC R7
20H JB badr, radr08 AJMP page 1 RET RL A ADD A,#c08 ADD A,adr16 ADD A,@R0 ADD A,@R1 ADD A,R0 ADD A,R1 ADD A,R2 ADD A,R3 ADD A,R4 ADD A,R5 ADD A,R6 ADD A,R7
30H JNB badr, radr08 ACALL page 1 RETI RLC A ADDC A,#08 ADDC A,#16 DEC @R0 DEC @R1 DEC R0 DEC R1 DEC R2 DEC R3 DEC R4 DEC R5 DEC R6 DEC R7
40H JC radr08 AJMP page 2 ORL adr16,A ORL #c08,A ORL A,#c08 ORL A,adr16 ORL A,@R0 ORL A,@R1 ORL A,R0 ORL A,R1 ORL A,R2 ORL A,R3 ORL A,R4 ORL A,R5 ORL A,R6 ORL A,R7
50H JNC radr08 ACALL page 2 ANL adr16,A ANL adr16, #c08 ANL A,#c08 ANL A,adr16 ANL A,@R0 ANL A,@R1 ANL A,R0 ANL A,R1 ANL A,R2 ANL A,R3 ANL A,R4 ANL A,R5 ANL A,R6 ANL A,R7
60H JZ radr08 AJMP page 3 XRL adr16,A XRL #c08,A XRL A,#c08 XRL A,adr16 XRL A,@R0 XRL A,@R1 XRL A,R0 XRL A,R1 XRL A,R2 XRL A,R3 XRL A,R4 XRL A,R5 XRL A,R6 XRL A,R7
70H JNZ radr08 ACALL page 3 ORL C,badr JMP @A+ DTPR MOV A,#c08 MOV adr16, #c08 MOV @R0, #c08 MOV @R1, #c08 MOV R0, #c08 MOV R1, #c08 MOV R2, #c08 MOV R3, #c08 MOV R4, #c08 MOV R5, #c08 MOV R6, #c08 MOV R7, #c08
80H SJMP radr08 AJMP page 4 ANL C,badr MOVC A, @A+PC DIV AB MOV adr08, adr08 MOV adr08, @R0 MOV adr08, @R1 MOV adr08, R0 MOV adr08, R1 MOV adr08, R2 MOV adr08, R3 MOV adr08, R4 MOV adr08, R5 MOV adr08, R6 MOV adr08, R7
90H MOV DPTR, #c16 ACALL page 4 MOV badr,C MOVC A, @A+DPTR SUBB A,#c08 SUBB A,adr16 SUBB A,@R0 SUBB A,@R1 SUBB A,R0 SUBB A,R1 SUBB A,R2 SUBB A,R3 SUBB A,R4 SUBB A,R5 SUBB A,R6 SUBB A,R7
A0H ORL C, badr AJMP page 5 MOV C, badr INC DPTR MUL AB - MOV @R0, adr08 MOV @R1, adr08 MOV R0, adr08 MOV R1, adr08 MOV R2, adr08 MOV R3, adr08 MOV R4, adr08 MOV R5, adr08 MOV R6, adr08 MOV R7, adr08
B0H ANL C, badr ACALL page 5 CPL badr CPL C CJNE A,#c08, radr CJNE A,adr16, radr CJNE @R0, #c08, radr CJNE @R1, #c08, radr CJNE R0, #c08, radr CJNE R1, #c08, radr CJNE R2, #c08, radr CJNE R3, #c08, radr CJNE R4, #c08, radr CJNE R5, #c08, radr CJNE R6, #c08, radr CJNE R7, #c08, radr
C0H PUSH adr08 AJMP page 6 CLR badr CLR C SWAP A XCH A, adr08 XCH A,@R0 XCH A,@R1 XCH A,R0 XCH A,R1 XCH A,R2 XCH A,R3 XCH A,R4 XCH A,R5 XCH A,R6 XCH A,R7
D0H POP adr08 ACALL page 6 SETB badr SETB C DA A DJNZ adr16, radr XCHD A,@R0 XCHD A,@R1 DJNZ R0,radr DJNZ R1,radr DJNZ R2,radr DJNZ R3,radr DJNZ R4,radr DJNZ R5,radr DJNZ R6,radr DJNZ R7,radr
E0H MOVX A, @DPTR AJMP page 7 MOVX A,@R0 MOVX A,@R1 CLR A MOV A, adr08 MOV A,@R0 MOV A,@R1 MOV A,R0 MOV A,R1 MOV A,R2 MOV A,R3 MOV A,R4 MOV A,R5 MOV A,R6 MOV A,R7
F0H MOVX @DTPR, A ACALL page 7 MOVX @R0,A MOVX @R1,A CPL A MOV adr08, A MOV @R0,A MOV @R1,A MOV R0,A MOV R1,A MOV R2,A MOV R3,A MOV R4,A MOV R5,A MOV R6,A MOV R7,A
Code 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F
In der Zeile 60H und der Spalte 01H steht die Mnemonik AJMP page 3 für den Befehls-Code 61H.

Flags

Befehle hinterlassen neben dem Ergebnis auch Informationen wie es dazu kam. Z. Bsp. gab es einen Übertrag, änderte sich das Vorzeichen, usw. Für solche Informationen wurde die Flags eingeführt, die hier im Programmstatusword enthalten sind.

Mnemonik

(/313/ S. 265: Befehls-Code für 8051 …) Ist eine von Menschen mit wenigen Buchstaben umschriebenen Aufgabe des Operations-Codes. Die folgende Auflistung enthält neben der Bezeichnung der Mnemonik, ihren zugehörigen Befehls-Codes, den dazugehörigen Erläuterungen wie der verwendeten Bezeichnungen, die Dauer, die Taktzyklen, auch die gesetzte bzw. ausgewerteten Flags. Unterteile haben wir die Befehle in die Bereiche

Teileweise gibt es eine Verweis zu einer Lektion, wo der Befehl eingesetzt wurde und um seine Funktion schneller verstehen zu können.

Vorab einige Erläuterungen zu den verwendeten Abkürzungen: Ein Abarbeitungszyklus umfast i.d.R. 12 Takte.

Datentransfer

Tabelle 4: Assembler Mnemonik zum Thema "Datentransfer".
Mnemonik und Befehl-Code Zyklen Beschreibung mit Verweis auf ein Beispiel
1 Befehl zum nichts tun (no operation)
NOP
00
1 Es wird nichts getan, außer Zeit verbraucht. Dies kann manchmal wichtig sein, beim Warten und Zeitmessungen.
 
Die 4+2+2 Befehle mit MOV A,… bzw. MOVC A,… bzw. MOVX A,…
MOV    A,adr08
E5 ??
1 Kopiere den Inhalt der RAM-Adresse "adr08=??H" in den Akkumulator. Da die Adresse mittels eines Bytes beschrieben wird, reicht diese von Null (00H) bis 255 (0FFH)!
MOV    A,#c08
74 ??
1 Trage den 8 Bit-Wert "#c08=??H" in den Akkumulator ein.
MOV    A,Rr
E8/E9/EA/EB/EC/ED/EE/EF
1 Kopiere den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) in den Akkumulator.
MOV    A,@Ri
E6/E7
1 Kopiere den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht, in den Akkumulator.
MOVC   A,@A+DTPR
93
2 Kopiere den Inhalt der externen 16 Bit-RAM-Adresse, welche sich aus der Addition vom Daten-Pointer und Akkumulator ergibt, in den Akkumulator und überschreibt damit diesen.
MOVC   A,@A+PC
83
2 Kopiere den Inhalt der externen 16 Bit-RAM-Adresse, welche sich aus der Addition vom Programm-Counter und Akkumulator ergibt, in den Akkumulator und überschreibt damit diesen.
MOVX   A,@DPTR
E0
2 Kopiere den Inhalt der externen 16 Bit-RAM-Adresse, welche im Daten-Pointer steht, in den Akkumulator.
MOVX   A,@Ri
E2/E3
2 Kopiere den Inhalt der externen 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht, in den Akkumulator.
 
Die 5 Befehle mit MOV adr08, …
MOV    adr08a,A
F5 ??
1 Kopiere den Inhalt des Akkumulators an die 8 Bit-RAM-Adresse "adr08a=??".
MOV    adr08a,adr08b
85 ?? ??
2 Kopiere den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse "adr08b=??" an die Stelle der 8 Bit-RAM-Adresse "adr08a=??".
MOV    adr08a,#c08
75 ?? ??
2 Trage den 8 Bit-Wert "#c08" in die 8 Bit-RAM-Adresse "adr08a" ein.
MOV    adr08a,Rr
88 ??/89 ??/8A ??/8B ??/ 8C ??/8D ??/8E ??/8F ??
2 Kopiere den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) an die 8 Bit-RAM-Adresse "adr08a".
MOV    adr08a,@Ri
86 ??/87 ??
2 Kopiere den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse "adr08", welche im Register i=(0, 1) steht, an die RAM-Adresse "adr08a".
 
Die 1+1 Befehle mit MOV und Carry-Flag
MOV    badr,C
92 ??
2 Kopiert den Wert des Carry-Flags auf die Stelle, auf welche die Bit-Adresse "badr" verweist.
MOV    C,badr
A2 ??
1 Kopiert den Wert auf welche die Bit-Adresse "badr" verweist in das Carry-Flag.
 
Der 1 Befehl mit MOV DPTR, …
MOV    DPTR,#data16
90 ?? ??
2 Beschreibt den Daten-Pointer mit einer 16 Bit-Konstante "data16". Der Daten-Pointer verweist dann, auf eine Stelle im externen Datenspeicher, welcher mit der Adresse übereinstimmt, welche durch die 16 Bit-Konstante gebildet wurde.
 
Der 1 Befehl mit MOVX @DPTR, …
MOVX   @DPTR,A
F0
2 Beschreibt den externen Datenspeichers an der 16 Bit-Adresse, welche im Daten-Pointer steht, mit dem 8 Bit-Wert aus dem Akkumulator.
 
Die 3 Befehle mit MOV Rr,…
MOV    Rr,A
F8/F9/FA/FB/FC/FD/FE/FF
1 Kopiere den Inhalt des Akkumulators in das Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7).
MOV    Rr,adr08
A8 ??/A9 ??/AA ??/AB ??/ AC ??/AD ??/AE ??/AF ??
2 Kopiere den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse "adr08=??" in das Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7).
MOV    Rr,#c08
78 ??/79 ??/7A ??/7B ??/ 7C ??/7D ??/7E ??/7F ??
1 Trage den 8 Bit-Wert "#c08=??" in das Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) ein.
 
Die 3+1 Befehle mit MOV @Rr,… bzw. MOVX @Rr, …
MOV    @Ri,A
F6/F7
1 Kopiere den Akkumulator-Inhalt an die RAM-Adresse "adr08", welche im Register i=(0, 1) steht.
MOV    @Ri,adr08b
A6 ??/A7 ??
2 Kopiere den den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse "adr08b=??" in die RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht.
MOV    @Ri,#c08
76 ??/77 ??
1 Kopiere das Daten-Byte "c08" in die 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht.
MOVX   @Ri,A
F2/F3
2 Kopiere den Akkumulator-Inhalt an die externe RAM-Adresse "adr08", welche im Register i=(0, 1) steht.
 
Die 1+1 Befehle mit POP und PUSH
POP    adr08
D0 ??
2 Entfernt ein Byte vom Stack, weist es der direkten Adresse zu und vermindert den Stack-Pointer um 1. Diese direkte Adresse könnte ein Register, ein Counter oder etwas sonstiges direkt adressierbares sein.
PUSH   adr08
C0 ??
2 Legt das Byte, worauf die direkten Adresse weist, auf den Stack und erhöht den Stack-Pointer um 1. Diese direkte Adresse könnte ein Register, ein Counter oder etwas sonstiges direkt adressierbares sein.
 
Die 4 Befehle mit XCH
XCH    A,adr08
C5 ??
1 Tauscht den Inhalt des Akkumulators mit dem Inhalt, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse verweist.
XCH    A,Rr
C8/C9/CA/CB/CC/CD/CE/CF
1 Tauscht den Inhalt des Akkumulators mit dem Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7).
XCH    A,@Ri
C6/C7
1 Tauscht den Inhalt des Akkumulators mit dem Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht.
XCHD   A,@Ri
D6/D7
1 Tauscht das untere Halbbyte des Akkumulators mit dem unteren Halbbyte, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse verweist, welche im Register i=(0, 1) steht.
Beim Datentransfer werden die Daten kopiert und nicht verschoben. D.h sie werden übertragen.

Arithmetische Befehle

Tabelle 5: Assembler Mnemonik zum Thema "Arithmetischen Operationen".
Mnemonik und Befehl-Code Zyklen Beschreibung mit Verweis auf ein Beispiel
Die 8 Befehle mit ADD
ADD    A,adr08
25 ??
1 Addiert den Inhalt der angegebenen 8 Bit-RAM-Adresse "adr08" zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+adr08
ADD    A,#c08
24 ??
1 Addiert die 8 Bit-Konstante "c08"" zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+#c08
ADD    A,Rr
28/29/2A/2B/2C/2D/2E/2F
1 Addiert den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+Rr
ADD    A,@Ri
26/27
1 Addiert den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=0, 1) angegebnenen ist, zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+@Ri
ADDC   A,adr08
35 ??
1 Addiert den Inhalt der angegebenen 8 Bit-RAM-Adresse "adr08" und den Übertrage (Carry) zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A-adr08+CF
ADDC   A,#c08
34 ??
1 Addiert die 8 Bit-Konstante "c08"" und den Übertrage (Carry) zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A-#c08+CF
ADDC   A,Rr
38/39/3A/3B/3C/3D/3E/3F
1 Addiert den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) und den Übertrage (Carry) zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+Rr+CF
ADDC   A,@Ri
36/37
1 Addiert den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=0, 1) angegebnenen ist, und den Übertrage (Carry) zum Akkumulator hinzu.
Formel: A=A+@Ri+CF
 
Die 4 Befehle mit SUBB
SUBB   A,adr08
95 ??
1 Subtrahiere den Inhalt der 8 Bit-Adressese und den Übertrag (Carryflag, hier Borrowflag) vom Akkumulator.
Formel: A=A-adr08-CF
SUBB   A,#c08
94 ??
1 Subtrahiere die 8 Bit-Konstante "c08" und den Übertrag (Carryflag, hier Borrowflag) vom Akkumulator.
Formel: A=A-#c08-CF
SUBB   A,Rr
98/99/9A/9B/9C/9D/9E/9F
1 Subtrahiere den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) und den Übertrag (Carryflag, hier Borrowflag) vom Akkumulator.
Formel: A=A-Rr-CF
SUBB   A,@Ri
96/97
1 Subtrahiere den Inhalt der 8 Bit-RAM-Adresse, welche im Register i=(0, 1) steht und den Übertrag (Carryflag, hier Borrowflag) vom Akkumulator.
Formel: A=A-@Ri-CF
 
Die 5 Befehle mit INC
INC    A
04
1 Inkrementiere (Erhöhen um Eins) den Akkumulator.
Formel: A=A+1
INC    adr08
05 ??
1 Inkrementiere den Inhalt der Speicherstelle, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse hinweist.
Formel: adr08=adr08+1
INC    DPTR
C3
2 Inkrementiere den Datenzeiger (DPTR).
Formel: DPTR=DPTR+1
INC    Rr
08/09/0A/0B/0C/0D/0E/0F
1 Inkrementiere den 8Bit-Wert im Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7).
Formel: Rr=Rr+1
INC    @Ri
06/07
1 Inkrementiere den Inhalt der Speicherstelle, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse im Register i=0, 1) hinweist.
Formel: @Ri=@Ri+1
 
Die 4 Befehle mit DEC
DEC    A
14
1 Dekrementiere (Verminderte um Eins) den Akkumulator.
Formel: A=A-1
DEC    adr08
15 ??
1 Dekrementiere den Inhalt der Speicherstelle, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse hinweist.
Formel: adr08=adr08-1
DEC    Rr
18/19/1A/1B/1C/1D/1E/1F
1 Dekrementiere den 8Bit-Wert im Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7).
Formel: Rr=Rr-1
DEC    @Ri
16/17
1 Dekrementiere den Inhalt der Speicherstelle, worauf die 8 Bit-RAM-Adresse im Register i=(0, 1) hinweist.
Formel: @Ri=@Ri-1
 
Die 2 Befehle mit Punktrechnung
DIV    AB
84
4 Dividieren den Akkumulator durch den Inhalt des Registers B.
Formel: A=A</B
MUL    AB
A4
4 Multipliziere den Akkumulator mit dem Inhalt des Registers B.
Formel: A=A*B
 
Der 1 Befehle mit DA
DA     A
D4
1 Dezimalkorrektur des Inhaltes vom Akkumulator.
Formel: ???
Wenn nicht anders vermerkt, steht das Ergebnis der arithmetischen Operation im Akkumulator und überschreibt damit den vorherrigen Inhalt!

Logische Befehle

Tabelle 6: Assembler Mnemonik zum Thema "Logische Operationen".
Mnemonik und Befehl-Code Zyklen Beschreibung mit Verweis auf ein Beispiel
Die 4+2+2 Befehle mit ANL
ANL    A,adr08
55 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse "adr08"" durch logisches UND mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A & adr08
ANL    A,#c08
54 ??
1 Vernüpft die Konstante "#c08" durch logisches UND mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A & #c08
ANL    A,Rr
58/59/5A/5B/5C/5D/5E/5F
1 Vernüpft den Inhalt vom Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) durch logisches UND mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A & Rr
ANL    A,@Ri
56/57
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse die im Register i=(0, 1) steht durch logisches UND mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A & @Ri
ANL    adr08,A
52 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches UND mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 & A
ANL    adr08,#c08
53 ?? ??
2 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches UND mit der Konstante "#c08" und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 & #c08
ANL    C,badr
82 ??
2 Vernüpft das Bit vom Carry-Flag durch logisch UND mit dem der angegebnenen Bit-Adresse und legt das Ergebnis im Carry-Flag wieder ab.
Formel: CF=CF & badr
ANL    C,/badr
B0 ??
2 Vernüpft das Bit vom Carry-Flag durch logisch UND mit dem negierten Bit der angegebnenen Bit-Adresse und legt das Ergebnis im Carry-Flag wieder ab.
Formel: CF=CF & !badr
 
Die 3 Befehle mit CLR
CLR    A
E4
1 Löscht den Inhalt vom Akkumulator.
Formel: A=00H
CLR    badr
C2 ??
1 Lösche das direkt Bit mit der angegebnene Nummer.
Formel: ???
CLR    C
C3
1 Lösche das Carry-Flag (Übertrag).
Formel: CF=00H
 
Die 3 Befehle mit CPL
CPL    A
F4
1 Komplementiere (Einer-Komplement?) den Inhalt vom Akkumulator.
Formel: A=0FFH-A=!A
CPL    badr
B2 ??
1 Komplementiere (Einer-Komplement?) das Bit auf der angegebenen Adressse.
Formel: Bit(badr)=!Bit(bdr)
CPL    C
B3
1 Komplementiere (Einer-Komplement?) das Carry-Flag.
Formel: CF=!CF
 
Die 4+2 Befehle mit ORL
ORL    A,adr08
45 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse "adr08" durch logisches ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A | adr08
ORL    A,#c08
44 ??
1 Vernüpft die Konstante "#c08" durch logisches ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A |#c08
ORL    A,Rr
48/49/4A/4B/4C/4D/4E/4F
1 Vernüpft den Inhalt vom Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) durch logisches ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A | Rr
ORL    A,@Ri
46/47
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse die im Register i=(0, 1) steht durch logisches ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A | @Ri
ORL    adr08,A
42 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 | A
ORL    adr08,#c08
43 ?? ??
2 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches ODER mit der Konstante "#c08" und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 | #c08
ORL    C,badr
72 ??
2 Vernüpft das Bit vom Carry-Flag durch logisches ODER mit dem der angegebnenen Bit-Adresse und legt das Ergebnis im Carry-Flag wieder ab.
Formel: CF=CF | badr
ORL    C,/badr
A0 ??
2 Vernüpft das Bit vom Carry-Flag durch logisches ODER mit dem negierten Bit der angegebnenen Bit-Adresse und legt das Ergebnis im Carry-Flag wieder ab.
Formel: CF=CF | !badr
 
Die 4 Befehle mit R
RL      A
23
1 Schiebe den Inhalt vom Akkumulator um eine Stelle nach links. Formel: A=A<-1=A*2, aber maximal 0FFH, sonst abzgl. 100H!
RLC    A
33
1 Schiebe den Inhalt vom Akkumulator über das Carry-Flag um eine Stelle nach links. Das obere Bit wird dabei vom Carry-Flag übernommen und das unterste Bit des Akkumulators übernimmt dabei den alten Bit-Wert vom Carry-Flag.
Formel: A=(A<-1)+CF=(A*2)+CF, aber maximal 0FFH, sonst abzgl. 100H!
RR     A
03
1 Schiebe den Inhalt vom Akkumulator um eine Stelle nach rechts. Das Bit 0 des Akkumulators erhält den Wert vom Bit 7. In etwa wie eine Division durch 2.
Formel: A=A>-1=A/2
RRC    A
13
1 Schiebe den Inhalt vom Akkumulator über das Carry-Flag um eine Stelle nach rechts. Das untere Bit wird dabei vom Carry-Flag übernommen und als oberstes Bit erhält den alten Wert vom Carry-Flag.
Formel: A=(A>-1)+(CF*80H)!
 
Die 2 Befehle mit SETB
SETB   badr
D2 ??
1 Setze das Bit auf Eins, welche in der Adresse angegeben worden ist.
Formel: Bit(badr)=1
SETB   C
D3
1 Setze das Carry-Flag (Übertrag).
Formel: CF=1
 
Der 1 Befehl bzgl. SWAP
SWAP   A
C4
1 Vertausch das obere Halb-Byte mit dem unteren Halb-Byte.
Formel: A=(A & 0FH)*10H + (A& 0F0H)/10H
 
Die 4+2 Befehle mit XRL
XRL    A,adr08
65 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse "adr08"" durch logisches Exklusiv-ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A ^ adr08
XRL    A,#c08
64 ??
1 Vernüpft die Konstante "#c08" durch logisches Exklusiv-ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A ^ #c08
XRL    A,Rr
68/69/6A/6B/6C/6D/6E/6F
1 Vernüpft den Inhalt vom Register r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) durch logisches Exklusiv-ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A ^ Rr
XRL    A,@Ri
66/67
1 Vernüpft den Inhalt von der Adresse die im Register i=(0, 1) steht durch logisches Exklusiv-ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis im Akkumulator ab.
Formel: A=A ^ @Ri
XRL    adr08,A
62 ??
1 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches Exklusiv-ODER mit dem Akkumulator und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 ^ A
XRL    adr08,#c08
63 ?? ??
1 Vernüpft den Inhalt von der angegebnenen Adresse durch logisches Exklusiv-ODER mit der Konstante "#c08" und legt das Ergebnis an der angegebnen Adresse wieder ab.
Formel: adr08=adr08 | #c08
Das Ergebnis der logischen Operation steht im Gegensatz zu den arithmetischen Operation nicht immer im Akkumulator, sondern im linken Operanten.

Sprung-Befehle

Tabelle 7: Assembler Mnemonik zum Thema "Sprungbefehle".
Mnemonik und Befehl-Code Zyklen Beschreibung mit Verweis auf ein Beispiel
2 Befehle mit ?CALL
ACALL   adr11
11/31/51/71/91/B1/D1/F1 ??
2 Aufruf eines Unterprogrammes, welches in den ersten 2 kBytes abgelegt ist. Dies entspricht einer Größe von 11 Bit. Davon sind die oberen 3 Bit, dies ermöglicht 8 verschiedenen Werte, die man als Speicherseite 0 bis 7 mit einer Güße von 255 Byte interpretiert kann, im Befehl selbst enthalten. Der Assembler wählt automatisch den Operationscode aus, welcher zu der Speicherseite des Zieles passt! Spart gegenüber LCALL ein Byte Programmcode ein!
LCALL   adr16
12 ?? ??
2 Aufruf eines Unterprogrammes im gesamten söglichen Speicherbereich von 64 kByte. Dies entspricht einer Größe von 16 Bit mit 65535 Möglichkeiten der Adressierung.
 
4 Befehle mit CJNE … (compare jump not even)
CJNE   A,adr08,radr08
B5 ?? ??
2 Vergleiche den Akkumulator-Inhalt mit dem Inhalt der RAM-Zelle, die in der Adresse "adr08" angegeben wurde, und springe um "radr08", wenn diese ungleich ist.
CJNE   A,#c08,radr08
B4 ?? ??
2 Vergleiche den Akkumulator-Inhalt mit der Konstante "c08" und springe um "radr08", wenn diese ungleich ist.
CJNE   @Ri,#c08,radr08
B6/B7 ?? ??
2 Vergleiche den Inhalt der RAM-Adresse die im Register i=(0, 1) steht mit der Konstante "c08" und springe um "radr08", wenn diese ungleich ist.
CJNE   Rr,#c08,radr08
B8/B9/BA/BC/BD/BE/BF ?? ??
2 Vergleiche den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) mit der Konstante "c08" und springe um "radr08", wenn diese ungleich ist.
 
2 Befehle mit DJNZ … (decrement jump not zero)
DJNZ   adr08,radr08
D5 ?? ??
2 Dekrementiere den Inhalt an der RAM-Adresse "adr08" und wenn dieser nicht Null geworden ist, springe um "radr08" Bytes.
DJNZ   Rr,radr08
D8/D9/DA/DB/DC/DE/DF ?? ??
Wirklich 2 zusätzliche Adress-Bytes???
2 Dekrementiere den Inhalt des Registers r=(0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) und wenn dieser nicht Null geworden ist, springe um "radr08" Bytes.
 
1+1+1+1 Befehle mit ?JMP … (jump)
AJMP   adr11
01/21/41/61/81/A1/C1/E1 ??
2 Unbedingter Sprung zu einer Adresse, welche in den ersten 2 kBytes vorhanden ist. Dies entspricht einer Größe von 11 Bit. Davon sind die oberen 3 Bit, dies ermöglicht 8 verschiedenen Werte, die man als Speicherseite 0 bis 7 mit einer Güße von 255 Byte interpretiert kann, im Befehl selbst enthalten. Der Assembler wählt automatisch den Operationscode aus, welcher zu der Speicherseite des Zieles passt! Spart gegenüber LJUMP ein Byte Programmcode ein!
JMP    @A+DPTR
73
2 Unbedingter Sprung zu einer Adresse, welche sich im Datenpointer DPTR befindet und um den Wert im Akkumulator durch Addition erhöht wird. Dies entspricht einer Größe von 16 Bit mit 65535 Möglichkeiten der Adressierung.
LJMP   adr16
02 ?? ??
2 Unbedingter Sprung zu einer Adresse, welche sich im gesamten söglichen Speicherbereich von 64 kByte, befinden kann. Dies entspricht einer Größe von 16 Bit mit 65535 Möglichkeiten der Adressierung.
SJMP   radr08
80 ?? ??
2 Unbedingter Sprung zu einer Adresse innerhalb von -128, …, +127 Bytes Speicherbereich. Spart gegenüber LJUMP ein Byte Programmcode ein und im Gegensatz von AJUMP im gesamten Speicherbereich von 64 kByte einsetzbar!
 
2 Befehle mit J?C … (jump not carry)
JC     radr08
40 ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn das Carry-Flag gesetzt ist.
Formel: 1 == CF ? Sprung um radr08 Bytes.
JNC    radr08
50 ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn das Carry-Flag nicht gesetzt ist.
Formel: 0 == CF ? Sprung um radr08 Bytes.
 
3 Befehle mit J?B … (jump not bit set)
JB     badr08,radr08
20 ?? ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn das angegebenen Bit gesetzt ist.
Formel: 1 == badr08 ? Sprung um radr08 Bytes.
JBC    badr08,radr08
10 ?? ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn das angegebenen Bit gesetzt ist und lösche das Bit.
Formel: 1 == badr08 ? Bit(badr08)=0 & Sprung um radr08 Bytes.
JNB    badr08,radr08
30 ?? ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn das angegebene Bit nicht gesetzt ist.
Formel: 0 == badr08 ? Sprung um radr08 Bytes.
 
2 Befehle mit J?Z … (jump not zero)
JZ     radr08
60 ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn der Akkumulatorinhalt Null ist.
Formel: 0 == A ? Sprung um radr08 Bytes.
JNZ    radr08
70 ??
2 Springe zur Adresse "radr08" relativ zur aktuellen Position, wenn der Akkumulatorinhalt nicht Null ist.
Formel: 0 <> A ? Sprung um radr08 Bytes.
 
2 Befehle mit RET
RET
22
2 Rücksprung aus einem Unterprogramm.
RETI
32
2 Rückspung aus einer Interrupt-Routine.
Die Sprungbefehle teilen sich bei der Sprungweite in 3 Gruppen.
  • 8Bit−Sprünge um eine Weite von ±128Byte.
  • 11Bit−Sprünge um eine Weite von ±1.024Byte.
  • 16Bit−Sprünge um eine Weite von ±32.768Byte.

Hardware

eltr01a.jpg Abb. 2: 80551−Platine von Elektro und die Ergänzungskarte dazu mit LCD, Taster, MIDI, usw.
Wie ist nun die Hardware verdrahtet? Der Microcontroller selbst intern und die Platine. Als Platine verwenden wir unter anderen eine von Elektor entwickelte, welche wir mit den zukünftigen Programmen benutzen wollen?

Speicherorganisation

Es gibt 2 verschiedene Arten von Speicher, den Programmspeicher und den Datenspeicher. Der Programmspeicher wird durch den Programm-Counter adressiert und der Datenspeicher durch die MOV−Befehle benutzt.

Programmspeicher

Tabelle 8: Belegung und Adressierung
der Programmspeicher
Adresse Interner
Programm­speicher
Externer
Programm­speicher
0FFFFH

01000H
(/EA = 0)
00FFFH

00000H
(/EA = 1)
Der zur Verfügung stehende Programmspeicher unterteilt sich in 2 Bänke, die parallel nebeneinander existieren können und ab Adresse 0000H beginnen. Um in diesen Bereich zwischen interen und externen Programmspeicher umschalten zu können, wird das Pin /EA genutzt. Ist dieser mit 1 belegt, kann auf den internen, und ist dieser mit 0 belegt, kann auf den externen Programmspeicher zugegriffen werden. Da der interne Programmspeicher zur Zeit maximal 4kByte groß sein kann und wird oberhalb dessen generell auf den externen Programmspeicher zugegriffen.

Datenspeicher

Der zur Verfügung stehende Datenspeicher unterteilt sich, ähnlich wie der Programmspeicher, in 2 Bänke.
Tabelle 9: Belegung und Adressierung
der Datenspeicher
Adresse Interner
Daten­speicher
Externer
Daten­speicher
0FFFFH

0100H
0FFH

080H
Spezielle Funktionsregister
07FH

00H
Adressierbare Bits, Registerbänke
In den internen Speicher, welche bis 4kByte, und den externen Speicher, welcher bis 64kByte groß sein kann und adressierbar ist. Der Zuggriff auf den
  • internen RAM erfolgt mit MOV und
  • externen RAM mit MOVX.
Interner Datenspeicher
Tabelle 10b: Belegung des internen Speichers von 080H bis 0FFH vom MC 8051/8031
Adresse Registeradresse Funktion
+00H +01H +02H +03H +04H +05H +06H +07H
0F8H P5 Erweiterter interner Datenspeicher, in dem auch spezielle Funktionsregister, wie Akkumulator, enthalten sind.
0F0H B
0E8H P4
0E0H ACC
0D8H ADCON ADDATADDAT DAPR P6
0D0H
0C8H T2CON CRCL CRCH TL2 TH2
0C0H IRCON CCEN CCL1 CCH1 CCL2 CCH2 CCL3 CCH3
0B8H IEN1 IP1
0B0H P3
0A8H IEN0
0A0H P2
098H SCON SBUF
090H P1
088H TCON TMOD TL0 TL1 TH0 TH1
080H P0 DPL DPH PCON

Tabelle 10a: Belegung des internen Speichers von 000H bis 07FH vom MC 8051/8031
Adresse Register- bzw.
Bitadresse
Funktion
07FH

030H
Byte­adressie­rbarer interner Datenspeicher
02FH 7FH 7EH 7DH 7CH - 7BH 7AH 79H 78H Die 128 adressierbare Bits im interenen RAM
02EH 77H 76H 75H 74H - 73H 72H 71H 70H
02DH 6FH 6EH 6DH 6CH - 6BH 6AH 69H 68H
02CH 67H 66H 65H 64H - 63H 62H 61H 60H
02BH 5FH 5EH 5DH 5CH - 5BH 5AH 59H 58H
02AH 57H 56H 55H 54H - 53H 52H 51H 50H
029H 4FH 4EH 4DH 4CH - 4BH 4AH 49H 48H
028H 47H 46H 45H 44H - 43H 42H 41H 40H
027H 3FH 3EH 3DH 3CH - 3BH 3AH 39H 38H
026H 37H 36H 35H 34H - 33H 32H 31H 30H
025H 2FH 2EH 2DH 2CH - 2BH 2AH 29H 28H
024H 27H 26H 25H 24H - 23H 22H 21H 20H
023H 1FH 1EH 1DH 1CH - 1BH 1AH 19H 18H
022H 17H 16H 15H 14H - 13H 12H 11H 10H
021H 0FH 0EH 0DH 0CH - 0BH 0AH 09H 08H
020H 07H 06H 05H 04H - 03H 02H 01H 00H
01FH

018H
R7

R0
Registerbank 3
017H

010H
R7

R0
Registerbank 2
0FH

08H
R7

R0
Registerbank 1
07H

00H
R7

R0
Registerbank 0
Der Speicherbereich des internen RAM unterteilt sich in: Die speziellen Funktionsregister (SFR) sind
ACC=Akkumulator
Das Ort für den aktuellen Wert, die Stelle wo fast alles drüber läuft.
ADAT=???
 
ADCON=???
 
B=Register B
 
CCEN=???
 
CCL1=???, CCL2=???, CCL3=???
 
CCH1=???, CCH2=???, CCH3=???,
 
CRCL=???
 
CRCH=???
 
DAPR=???
 
DPL=???
 
DPH=???
 
IEN0=???, IEN1=???
 
IP0=???, IP1=???
 
IRCON=???
 
P0=Port 0, P1=Port 1, P2=Port 2, P3=Port 3, P4=Port 4, P5=Port 5, P6=Port 6
 
PCON=???
 
PSW = Programmstatuswort
Es ist ein Byte, welches 7 von den möglichen 8 Statusbit's zur Nutzung anbietet. Diese sind
MSB LSB
PSW.7 PSW.6 PSW.5 PSW.4 PSW.3 PSW.2 PSW.1 PSW.0
CY AC F0 RS1 RS0 OV - P
Dabei ist Most Signifikant Bit (MSB) ist die Bezeichnung für das högstwertige Bit (Bit-Nr. 7) und Lost Signifikant Bit (LSB) ist die Bezeichnung für das niedrigstwertigste Bit (Bit-Nr. 0) des Datenbytes. Die enthaltenen Flags und deren Bedeutung sind
AC
Hilfesübertragungsbit z.B für BCD−Operationen.
CY
 
F0
 
OV
 
P
 
RSx mit x=0…1
 
SBUF=???
 
SCON=???
 
T2CON=???
 
TCON=???
 
TMOD=???
 
TL0=???, TL1=???, TL2=???
 
TH0=???, TH1=???, TH2=???
 

Elektor MC 8051 - Systembus

Tabelle 11: Belegung des Systembus
vom MC8051-System von Elektor
Pos. Verwendung
a b c
1 GND GND GND
2 GND RD
3 GND INT0
4 GND WR
5 GND INT1
6 GND IOAD
7 GND Rx
8 GND Tx
9 GND  
10 GND  
11 ALDIS /RES
12 PRG GND
13 P1.7 P1.7
14 P1.6 P1.6
15 P1.5 P1.5
16 P1.4 P1.4
17 P1.3 P1.3
18 P1.2 P1.2
19 P1.1 P1.1
20 P1.0 P1.0
21 P1DIR P1DIR
22 GND GND
23 GND GND
24 /A0 D0
25 /A1 D1
26 /A2 D2
27 /A3 D3
28 /A4 D4
29 /A5 D5
30 /A6 D6
31 /A7 D7
32 /GND +5V

Der Systembus ist auf einer 3*32 poligen Steckerleister nach außen geführt und kann von hier auf eine System-Bus-Platine zu anderen Steckkarten weiter geführt und genutzt werden!

Verwendete Signalnamen:
  • +5V = Betriebsspannung plus 5 Volt
  • /Ai = /Adress-Bit i, z.dt. Low aktives Signal der Adressleitung i=0, …, 7;
  • ALDIS = ???, z.dt. ???;
  • Di = Daten-Bit i, Signal der Datenleitung i=0, …, 7;
  • GND = Ground, z.dt. Masse;
  • INT0/1 = Interrupt 0 bzw. 1, z.dt. Unterbrechungsanforderun 0 bzw. 1;
  • IOAD = Input/Output-Adress, z.dt. Ein-/Ausgabe-Adressbereich wird angespochen;
  • P1DIR = Port 1 Direction, z.dt. Signal-Richtung, d.h. Port 1 gibt etwas aus oder liest etwas ein;
  • P1.x = Port 1.x, z.dt. der Aus-/Eingang des Pins x von Port 1;
  • PRG = ???, z.dt. ???;
  • RD = Read, z.dt. Lesen von aktueller Adresse;
  • /RES = /Reset, z.dt. Low aktive Reset-Leitung;
  • Rx = RS232 Read, z.dt. Leseleitung der seriellen Schnittstelle;
  • WR = Write, z.dt. Schreiben auf aktuelle Adresse;
  • Tx = RS232 Transfer, z.dt. Übertragungsleitung der seriellen Schnittstelle;
Nach Oben