nwt001ba0.png

Edit v4.001 from 2005-08-22 to 2019-09-29 by HSc+MJa

Nennwerte in der Elektronik

Welche standardisierten Werte gibt es in der Elektronik bei passiven Bauelementen wie Widerständen, Kondensatoren und Spulen? Welche Nennwerte gibt es. Wie werden die Werte erzeugt und wie wirken sich die maximalen Toleranzen aus.

Nennwerte

Diese Werte (/117/ S. 96: Vorzugsreihen für Nennwerte) dienen vorzugsweise dazu, Herstellern und Verbrauchern auf ein Sortiment von möglichen Werten einzuschwören. An diese können sich nicht nur beide halten, sondern mit diesen können auch beide rechnen.
Die Bezeichnung der jeweiligen Vorzugsreihe für elektronische Bauteile teilt die Anzahl der Werte zwischen 1 und 10 mit.

Werte-Erzeugung

nwt001c.png
Abb. 1c: Verlauf der E6-Reihe im Bereich von 1 bis 10.
Der Vorteil dieser Art von Wertereihen ist eine anfängliche Grobverteilung welche immer feiner wird! Wie geht man hier vor?
  1. Man legt fest, wie viel Werte n es zwischen 1 und 10 geben soll und nennt dem entsprechend die E−Reihe.
    Zum Beispiel 6 für eine E6−Reihe.
  2. Ermittelt den Faktor k aus der n-ten Wurzel aus 10.
    Zum Beispiel k = 1,467799268 = 6√10.
  3. und als Letztes. Es wird die i-te Potenz zur Basis Faktor k berechnet, wobei i von 0 bis n-1 läuft.
    Zum Beispiel i=3: Wert = (1,467799268)3 = 3,16 aufgerundet auf 3,3.

Toleranz

Für elektronische Bauteile, gibt es unter anderem 4 Reihen mit den Namen E3, E6, E12 und E24 mit jeweils 3, 6, 12 bzw. 24 Werte zwischen 1 und 10. Jede Reihe hat eine maximale zulässige Toleranz, so das sich die einzelnen Werte nicht überschneiden.
Mit den Toleranzen wird angegeben wie viel der Wert vom Nennwert abweichen kann. Es ist in der Regel so, das wenn man den Nennwert des Bauteiles mit der Toleranz Addiert bzw. Subtrahiert, dabei sollte man nicht den nächst höheren bzw. nächst kleineren Nennwert überschreiten. Es müsste sogar so sein, das immer noch ein klein wenig Luft dazwischen ist.

Beispiel

Nehmen wir z.B. den Nennwert 1,8 aus der E12 Reihe mit ±10% Toleranz.
10% von 1,8 = 0,18
1,8 + 0,18 = 1,98
1,8 - 0,18 = 1,62
Nun schauen wir mal. Vom Nennwert 1,8 ist der nächst kleinere 1,5 + 10% = 1,65 und der nächst höhere 2,2 -10% = 1,98 und somit erreichen oder gar überschreiten wir die Werte fast nicht.

Tabelle 1: Vorzugsreihen für Nennwerte
E3
(> ±20%)
E6
(  ±20%)
E12
(  ±10%
E24
(  ±5%)
1,0 1,0 1,0 1,0
1,1
1,2 1,2
1,3
2,2 1,5 1,5 1,5
1,6
1,8 1,8
2,0
2,2 2,2 2,2
2,4
2,7 2,7
3,0
4,7 3,3 3,3 3,3
3,6
3,9 3,9
4,3
4,7 4,7 4,7
5,1
5,6 5,6
6,2
6,8 6,8 6,8
7,5
8,2 8,2
9,1